Seite durchsuchen:

CreActing.net bei facebook: http://www.facebook.com/creactig.net

Unser besonderer Dank gilt unserem kompetenten Reisebüro PlanReisen, der uns als Spezialist für Indienreisen seit über 10 Jahren bestens betreut.

Diese CreActing Website haben wir ohne Programmierkenntnisse ganz leicht selbst gebaut. DU kannst das auch:

Jimdo

Auf los geht's los

Es ist fast schon richtig entspannt geworden bei uns jetzt nach der ersten Show. Es gibt zwar immer noch einiges zu tun aber es ist auf jeden Fall nicht mehr so ein Stress wie vorher. Ich bin sogar dazu gekommen grade zwei Kuchen zu backen und wenn wir nicht mitten drin Stromausfall hätten und der Kuchen jetzt seit zwei Stunden ohne Strom in der Mikrowelle steht, wäre er jetzt auch schon fertig. Ich bin mal gespannt ob das noch was wird heute. Noch gespannter bin ich allerdings auf den Kuchen von Vikram. Der war nämlich mal wieder der Meinung, dass er besseren Kuchen backen kann als ich und hat dann alles mögliche was er in der Küche finden konnte reingemischt. Unter anderem auch, weil es sonst nur Oliven- und Senföl gab, das Öl in dem gestern die Pakoras frittiert wurden. Wenigstens eine Sache, die hier recycelt wird.

Nach der Show ist auch wirklich ein großer Druck von Allen abgefallen, das hat man total gemerkt. Vor der Show haben wir noch ein bisschen Werbung in den Straßen um die Big Buddha Statue gemacht, wo wir die Show gespielt haben. Es war wirklich eine große Ehre, dass Lama Kieran uns erlaubt hat vor der Statue zu spielen. Wir wollten eigentlich richtiges Straßentheater vor der Show machen um die Leute auf unsere Show aufmerksam zu machen, aber irgendwie ist es im Endeffekt dann darauf hinausgelaufen, dass wir in Kostümen durch die Straßen gerannt sind und rumgeschrieen haben wann und wo wir spielen werden. Das hat anscheinend auch ziemlich gut geklappt, denn eine Menge Leute waren da. Und es waren total unterschiedliche Menschen. Viele Kinder allen Alters, Eltern, aber auch Geschäftsmänner in ihren Anzügen. Ganz spannend war auch deren Verhalten währen der Show. Die Kinder sind zwischen durch aufgestanden und im Publikum rum gelaufen. Und niemand hatte sein Handy auf stumm gestellt, andauernd hat irgendwo ein Handy geklingelt und das war den Leuten auch gar nicht irgendwie unangenehm oder so, einige sind auch rangegangen und haben dann während der Show in voller Lautstärke telefoniert. Außer mir hat das aber anscheinend niemanden verwundert oder gestört.

Obwohl es also viele Sachen gab, die eigentlich das Publikum ablenken sollten, waren alle super aufmerksam und haben total mitgefiebert. Ich saß in einer Gruppe von Kindern und die fanden die Show total super und waren begeistert, das war echt schön mit an zu sehen.

Nach der Show sind wir dann alle ins Sachi Home und haben noch ein bisschen gefeiert. Wolfi hat eine super Torte machen lassen, die ungefähr aus hundert Kilo Sahne bestand und geschmeckt hat wie eine mehrstöckige Milchschnitte. Danach sind aber auch alle todmüde und erschöpft ins Bett gefallen und zur Feier des Tages haben wir dann heute endlich mal alle länger geschlafen. Wobei lange schlafen bei den Indern heißt bis 8 Uhr und da unser Schlafrhythmus hier ja sowieso ein bisschen verschoben ist, war ich als ich dann um zehn aufstehen musste immer noch mehr als müde.

Jetzt ein paar Stunden später ist dann die zweite Show auch schon vorbei und wir sitzen alle wieder gemütlich zusammen auf dem Balkon, hören den Hunden beim Jaulen zu, essen indische Süßigkeiten, die glaube ich so was wie frittierter Zucker mit Cashews drauf sind und planen den Workshop für morgen. 

Die zweite Show war unglaublich. Vor allem das Publikum hat mich total überrascht. Die Zuschauer hatten so eine Energie, das habe ich noch nie gesehen. Bei jeder Aktion sind sie total ausgerastet und es war überhaupt nicht so als gäbe es eine Trennung zwischen Zuschauern und Schauspielern sondern einfach eine Masse Menschen, die sich gegenseitig gepusht haben.

Auf dem Weg zu dem Tempel vor dem unsere Show stattfinden sollte, haben wir dann wahrscheinlich auch einen neuen Weltrekord darin aufgestellt eine Menge Menschen in eine Rikscha zu quetschen. Wer es nicht genau weiß, eine Rikscha ist um einiges schmaler als ein Auto. Mit dem Fahrer vorne, dahinter eine Reihe und dann noch einem Kofferraum. Das so zehn Leute in einer Rikscha sitzen ist noch einigermaßen normal, aber dieses Mal saßen wir zu fünft vorne, dahinter noch mal vier und im Kofferraum auch noch mal fünf. Und dazu kamen dann noch von Jedem eine Tasche mit Kostümen. Das wir mit diesem Gewicht überhaupt voran gekommen sind, ist schon ein kleines Wunder, das sich dann als wir von dem kleinen Feldweg auf die Straße hoch fahren wollten, aber doch bemerkbar gemacht hat. Wir sind nämlich nach hinten über gekippt. Das hätte sicher ein super Video abgegeben, echt schade, dass das niemand gefilmt hat. Auf jeden Fall mussten dann erst mal einige aus der Rikscha aussteigen und sie hoch schieben bis wir dann langsam aber sicher los fahren konnten.

Was mich auch total überrascht hat ist, wer alles zu unserer Show gekommen ist. Ungefähr alle Leute, die ich hier getroffen habe waren da. Selbst einige die man nur flüchtig kannte sind gekommen. Irgendwie habe ich gar nicht damit gerechnet, dass sich alle das gemerkt haben wann und wo die Show ist, wenn man es nur mal so erwähnt hat und als Antwort nur dieses indisches Kopfnicken bekommen hat, was ja sowieso ungefähr alles bedeuten kann.

Naja jetzt ist es auch schon wieder mal ein paar Stunden später und ich liege im Bett und sollte eigentlich mal endlich schlafen, weil ich in drei Stunden auch schon wieder aufstehen muss oder bzw. aufstehen will. Ich will nämlich eigentlich morgen sehr sehr früh mit Vinod nach Gaya fahren. Da bin ich ja mal sehr gespannt ob das was wird.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0